dieser Campingführer lebt!

Neues rund um den Campingführer und Camping

Camping Unterwegs mit Caravan Camping und Campingplatz am See und in den Bergen Camping Stellplatz für Wohnwagen am See

Was beim Wohnmobilkauf beachtet werden sollte – vor allem betreffend dem Urlaub auf Campingplätzen

Mehr und mehr Reisemobilisten die bisher bloß auf Reisemobilstellplätzen oder Parkplätzen genächtigt haben, kommen auf den Geschmack des „echten“ Campings – nämlich dem entspannten Urlaub auf Campingplätzen. Vor allem die Gruppe, welche sowohl Reisemobilstellplätze als auch Campingplätze ansteuert, ist im Wachsen. Und manche fragen sich, ob sie beim Kauf eines Reisemobils mit der Absicht, viel auf Campingplätzen zu urlauben, etwas Spezielles beachten sollten.

Campingplätze sind auch Reisemobilstellplätze

Nun, grundsätzlich gibt es wohl wenig, was man an technischer Ausstattung auf einem Campingplatz benötigt und auf einem Reisemobilstellplatz nicht brauchen würde. Im Gegenteil, Campingplätze sind hinsichtlich der Infrastruktur am Stellplatz und auch auf der gesamten Anlage grundsätzlich viel besser ausgestattet als Reisemobilstellplätze. Stromanschluss auf den Stellplätzen ist ohnehin Standard, manchmal gibt es auch Wasser- und Abwasseranschluss direkt am Platz, SAT-TV, etc. Technisch könnte man also die meisten Campingplätze auch als Luxus-Reisemobilstellplätze bezeichnen. Auch jeder gut geführte Campingplatz hat eine Entsorgungsstation für Kassetten-Toiletten und dem Grauwassertank.

Die Größe

Beachtenswert könnte die Größe des Fahrzeuges sein. Wege und Rangiermöglichkeiten sind auf manchen Campingplätzen enger als auf Reisemobilstellplätzen. Wenn man ein schönes Plätzchen gefunden hat, dann zahlt es sich natürlich aus, wenn die Platzierung des Womos ein paar Minuten länger dauert. Trotzdem, die Länge des Wohnmobils sollte – zumindest wenn es um ein Maß von über 7 Meter geht - gut überlegt werden. Ebenso das Gewicht. Nicht jeder Campingplatzbetreiber ist erfreut, wenn sich ein 7,5-Tonner auf seinen frisch angelegten Rasenplatz stellen will. Und wer nicht gerade einen Allradantrieb sein Eigen nennt, der wird schon aus eigenem Interesse die jeweilige Bodenbeschaffenheit genauer prüfen.

k-Campingplatz Meran

Zusatzausstattung – ja gerne

Dafür hat man es mit Ausstattungen wie Markise, Vorzelt und dgl. natürlich auf Campingplätzen viel leichter als auf bloßen Reisemobilstellplätzen. Wenn man mit dem Wohnmobil viel auf Campingplätzen unterwegs sein will, dann sollte man diese Möglichkeiten der Ausweitung seines Outdoor-Wohnbereichs auf jeden Fall nutzen und zumindest eine große und ordentlich stabile Markise anschaffen. Eine Bodenauflage für den Bereich unter der Markise – am besten etwas wasser- und lichtdurchlässig - tut ihr übriges.

Die Untergründe von Parkplätzen und Reisemobilstellplätzen sind meist gut befestigt und wurden dabei auch relativ waagrecht und eben ausgerichtet. Campingplätze sind viel näher der Natur, die Einbindung der Stellplätze ist meist optisch angenehmer und oft auch ursprünglicher. Auf vielen Campingplätzen wird man daher auch Stellplätze vorfinden, deren Oberfläche nicht so exakt waagrecht abgezogen wurde. Ausgleichskeile sollten also jedenfalls mit dabei sein, am besten stabile Stufenkeile. Denn Schlaf- und Küchenkomfort – man denke auch an den Wasserablauf – sind jedenfalls angenehmer, wenn das Fahrzeug gerade steht.

In weiterer Folge geben wir euch Tipps zum Verkauf von Campingfahrzeugen.

Der Trend der gebrauchten Campingfahrzeuge

Der Boom der Reisemobile und Wohnwagen hält auch im Jahr 2016 weiter an. Allein in Deutschland waren im vergangenen Jahr über 600.000 Wohnwagen und über 390.000 Wohnmobile für den Straßenverkehr zugelassen – Tendenz weiter steigend. Wer nun denkt, dass es sich dabei ausschließlich um Neufahrzeuge handelt, der irrt. Wurden Wohnmobile und Wohnwagen früher überwiegend neu gekauft, steigt die Nachfrage nach gebrauchten Campingfahrzeugen seit einigen Jahren konstant. Experten sind sich einig, dass dieser Trend auch automatisch zum Werterhalt beiträgt. Das bedeutet zwar einerseits höhere Preise im Ankauf, andererseits ist man aber bei einem späteren Verkauf in der glücklichen Lage, weniger Wertverlust zu erleiden. Aus diesem Grund sollte man vorab gründlich überlegen, wie der Gebrauchtwagenverkauf abgewickelt werden soll.

k-1425110831_Luftbild2014IMG_1098ua2mi

Der Verkauf an den Caravanhändler

Eine Möglichkeit sind professionelle Händler, die häufig nicht nur verkaufen, sondern durch die trendbedingten Entwicklungen auch großes Interesse am Ankauf von gebrauchten Reisemobilen zeigen. In dieser Sparte existieren allerdings sehr viele Anbieter, wodurch es dem User nicht einfach gemacht wird, einen geeigneten und seriösen Händler ausfindig zu machen. Ein renommierter Händler ist beispielsweise die Wohnmobil-Galerie, wo auf Wunsch ein Besichtigungstermin mit einem Außendienstmitarbeiter vereinbart wird. Bei einer Übereinkunft hat man den Vorteil, dass sich der Händler um alle entsprechenden Modalitäten kümmert. Das Fahrzeug wird nach Rücksprache kostenlos abgemeldet und abgeholt, wobei sich der Zeitpunkt und die Zahlungsweise stets an den Bedürfnissen des Verkäufers orientieren. Auf diese Art und Weise kann man sein gebrauchtes Campingfahrzeug zu marktgerechten Preisen einfach und ohne großen Aufwand von zu Hause aus verkaufen.

Der private Online-Verkauf

Eine Alternative zum Händler stellen spezielle Plattformen dar, wo gebrauchte Fahrzeuge u.a. privat verkauft werden können. Eine dieser Plattformen ist Reisemobil.Info. Hier hat der Verkäufer zwei Optionen: Mit einer gratis Anzeige kann das zum Verkauf stehende Wohnmobil kostengünstig und dennoch effektiv für 90 Tage online gestellt werden. Mithilfe der eingetragenen Daten und Bilder entsteht ein Inserat, welches dank der detaillierten Filtersuchmöglichkeiten rasch von potenziellen Interessenten gefunden wird. Neben dem kostenlosen Eintrag gibt es zusätzlich die kostenpflichtige Premium-Anzeige. Diese Variante dient vor allem der stärkeren Präsenz des Eintrags. Zwei zusätzliche Bilder in der Vorschau-Ansicht und eine farbliche Hervorhebung bewirken eine bessere Sichtbarkeit. Darüber hinaus werden Premium Anzeigen in den Suchergebnissen stets vor den Basiseinträgen gereiht, wodurch stärkere Aufmerksamkeit generiert wird.

k-1421110211_aDSC_0393_gr1 

Der Verkauf an den Händler bzw. der private Online-Verkauf sind lediglich zwei Möglichkeiten, um ein gebrauchtes Campingfahrzeug abzugeben. Aus diesem Grund lautet unsere Frage an euch: Wie bietet ihr eure gebrauchten Wohnmobile oder Wohnwagen am effektivsten zum Verkauf an und welche Erfahrungen habt ihr bis dato damit gemacht? Wir freuen uns auf eure Beiträge.